RAMEAU A LA TURQUE Mit Herz und Verstand..

Der musikalische Reichtum von Rameau, mit dem er wie keiner Zweiter in der Epoche des französischen Hochbarocks all die urmenschlichen Gemütsstimmungen wundersam zum Klingen brachte, findet sich so auch in »Les Indes Galantes«. Und genau dieser durch und durch beseelten Musik nimmt sich der junge Fagottist BURAK ÖZDEMIR auf seinem Album »Rameau à la Turque« auf eine zweifache, nur auf den ersten Blick gegensätzliche Weise an. Aus dem Prolog sowie den vier Akten von »Les Indes Galantes« hat Özdemir auch Arien ausgewählt und arrangiert, die er auf dem Fagott mit kostbarem Ton und herzergreifender Innigkeit singt. In den Tanzsätzen wie »Tambourins« entwickelt Özdemir hingegen einen Barockgroove, der sofort in die Beine geht. Für die zweite Rameau-Annäherung ist Burak Özdemir in seine alte türkische Heimat zurückgekehrt, um Lieder des osmanischen Barockkomponisten Tanburi Mustafa Çavuş wiederzuentdecken. Und die Instrumentalfassungen dieser von drei türkischen Musikern gespielten Lieder bilden im Laufe des Albums einen ungemein inspirierenden Brückenschlag zwischen den beiden Zeitgenossen Rameau und Çavuş sowie zwischen westlicher und östlicher Kunstmusik. Man höre – und staune.