Rameau a la Turque

Mit Herz und Verstand

„Rameau ist, ob man dies nun wahrhaben will oder nicht, eines der sichersten Fundamente der Musik, und man kann gefahrlos auf dem schönen Weg voranschreiten, den er vorgezeichnet hat.“ 1912 war es kein Geringerer als Claude Debussy, der mit diesen Zeilen noch einmal Jean-Philippe Rameau hochleben ließ. Und was hatte er nicht alles gerade an den Opern seines Landsmanns gepriesen! So schwärmte Debussy von der „empfindsamen und liebenswürdigen Zartheit“, von dem musikalischen „Charme“ und der „strengen und doch so feinen Form“, mit der Rameau sein Musiktheater-Schaffen veredelte. Im Zentrum seiner Opern, die Rameau ab 1733 geschrieben hat, standen zwar vorrangig Figuren aus der antiken Mythologie. Doch schon zwei Jahre nach seinem Opernerstling Hippolyte et Aricie, den er im Alter von immerhin schon 50 Jahren geschrieben hatte, betrat Rameau vom Sujet her Neuland. Denn seine exotische Ballettoper Les Indes galantes sollte nicht nur in Peru, Persien und Nordamerika spielen. Gleich die erste Station führt auf eine Insel im indischen Ozean, wo der türkische Regent Osman seiner Sklavin Emilie und ihrem Liebhaber die Freiheit schenkt. Und genau diese Geschichte vom großzügigen Türken hat später Mozart dann für sein Singspiel Die Entführung aus dem Serail auf gegriffen.

Der musikalische Reichtum von Rameau, mit dem er wie kein Zweiter in der Epoche des französischen Hochbarocks all die urmenschlichen Gemütsstimmungen wundersam zum Klingen brachte, findet sich so auch in Les Indes galantes. Und genaudieser durch und durch beseelten Musik nimmt sich der Fagottist Burak Ozdemir auf seinem Album Rameau à la turque auf eine zweifache, nur auf den ersten Blick gegensätzliche Weise an. Aus dem Prolog sowie den vier Akten von Les Indes galantes hat Ozdemir auch Arien ausgewählt und arrangiert, die er auf dem Fagott mit kostbarem Ton und herzergreifender Innigkeit singt.

Für die zweite Rameau-Annäherung ist Burak Ozdemir in seine alte türkische Heimat zurückgekehrt, um Lieder des osmanischen Barockkomponisten Tanburi Mustafa Çavus¸ wiederzuentdecken. Und die Instrumentalfassungen dieser von drei türkischen Musikern gespielten Lieder bilden im Laufe des Albums einen ungemein inspirieren den Brückenschlag zwischen den beiden Zeitgenossen Rameau und Çavus¸ sowie zwischen westlicher und östlicher Kunstmusik. Man höre – und staune.

With heart and intellect

“Rameau, whatever one may think, is definitely a key figure in music, and we can follow in his footsteps without fear of sinking into any pitfalls.” It was no less a composer than Claude Debussy who raised a cheer to Jean-Philippe Rameau in 1912. And how fulsome his praise of his compatriot’s operas! How effusive his enthusiasm for Rameau’s “charm”, for his “finely wrought forms” and for his ability “to find ‘sensibility’ within the harmony itself”, all of which qualities were used by the composer to bring a sense of nobility to the world of music theatre. Although the central characters in his operas, which he started to write in 1733, when he was fifty, are mainly drawn from the world of classical mythology, Rameau was already striking out in a new direction within two years of his first contribution to the medium, Hippolyte et Aricie. Dating from 1735, Les Indes galantes is an exotic opéra-ballet whose action takes place not only in Peru, Persia and North America but also on an island in the Indian Ocean, where the work begins and where the Turkish pasha Osman liberates his slave Emilie and her lover, Valère. This same tale of the noble Turk was later to be taken up by Mozart and used in his singspiel Die Entführung aus dem Serail.

The musical riches of Rameau, who had a peculiarly unique ability to express every human emotion and mood, are also found in Les Indes galantes, which was written at the very height of the French Baroque. And it is this profoundly inspired music that the bassoonist and composer Burak Ozdemir explores in his album Rameau à la turque, approaching it from two different directions that are only apparently antithetical: he has selected a series of airs from the prologue and from all four acts of Les Indes galantes and arranged them for the bassoon, bringing to them a delightful “singing” tone and a moving interiority.

For his second rapprochement with Rameau, Burak Ozdemir has returned to his old Turkish homeland and revived songs by the Ottoman Baroque composer Tanburi Mustafa Çavus. Throughout this album, the instrumental versions of these songs, which are performed here by three Turkish musicians, provide an unusually inspiring link between these two contemporary musicians, Rameau and Çavus, and between western and oriental art music. Listen – and be amazed!